Marit Eichberger

SCHEIDUNG UND WIEDERHEIRAT


Seelsorgerlicher Umgang

mit Betroffenen

17 Seiten (DIN A4), 2,80 €

ISBN 978-3-939042-47-1
















Marit Eichberger, SCHEIDUNG UND WIEDERHEIRAT

Seelsorgerlicher Umgang mit Betroffenen

Die therapeutische Krankenschwester Marit Eichberger (Jg. 1966) verbindet in ihrer Abschlussarbeit im Rahmen der Ausbildung zur Christlich-Psychologischen Beraterin nach CiBT (de'Ignis) biblische Aspekte zu Scheidung und Wiederheirat aus dem Alten und Neuen Testament mit der kirchlichen und gesellschaftlichen Entwicklung und plädiert für die individuelle Betrachtung des Einzelfalls ebenso wie für eine von Gnade geprägte Beratung. Ihre Ausarbeitung lässt sowohl persönliche Betroffenheit als auch ihre freiberufliche Erfahrung als Beraterin erkennen (www.christlich-psychologische-beratung.de)



Inhaltsverzeichnis

Einführung

Persönliche Betroffenheit

Steigende Relevanz in bibeltreuen Gemeinden

Seelsorgerliche Dimension

1. Biblische Aspekte zu Scheidung und Wiederheirat

1.1 Altes Testament

1.1.1 Hasst Gott Scheidung?

1.1.2 Scheidebrief

1.1.3 Auflösung von Mischehen

1.2 Neues Testament

1.2.1 Scheidung wegen Hartherzigkeit und Unzucht

1.2.2 1. Korinther 7

Unverheiratete und Verwitwete

Verheiratete und Geschiedene

Mischehen

Jungfrauen und Geschiedene

Ist die gläubige Frau solange an ihren Mann gebunden, bis er stirbt?

1.2.3 1. Petrus 3,1-7 im seelsorgerlichen Gebrauch

2. Kirchliche und gesellschaftliche Entwicklung

3. Bedeutung der individuellen Betrachtung des Einzelfalls

4. Von Gnade geprägte Beratung

4.1 Der Therapeut als Bote der Gnade

4.2 Vier Beispiele aus der Praxis

4.2.1 Erneuerung einer Ehebeziehung

4.2.2 Freiheit von Kontrolle und Manipulation

4.2.3 Erneute Heirat nach gescheiterter Ehe

4.2.4 Gott gereuen seine Berufungen nicht

5. Schlussfolgerungen

Literatur